WIN: Federico Albanese „The Blue Hour“

Neue Meister – Eine große Bürde begleitet die Namensgebung des erst kürzlich der Öffentlichkeit präsentierten Sublabels von Edels Berlin Classics. Unerschrocken und selbstsicher hat es sich die Plattenfirma in den Kopf gesetzt, mit ihrem neusten Ableger, die mannigfaltigen Schattierungen zeitgenössischer Instrumentalmusik abbilden zu wollen. Angefangen bei klassischen Impulsen erstreckt sich die Bandbreite des Künstlerkatalogs dabei bis hin zu Einflüssen aus Techno und Electro. Gleichzeitig startet im DRIVE Volkswagen Group Forum Berlin eine passende, ebenfalls mit Neue Meister betitelte Veranstaltungsreihe. In den Monaten Februar, Juni und November werden sich dort renommierte Komponisten die Klinke in die Hand geben und zusammen mit dem Deutschen Kammerorchester auf der Bühne der extravaganten Location performen. Ein Mann, der im Zuge all dieser Ereignisse nicht unerwähnt bleiben darf, ist Federico Albanese. Als Allererster veröffentlicht der Mailänder auf Neue Meister seine Musik – genauer gesagt sein Album „The Blue Hour“ – und wird auch bei der Premiere besagter Konzertreihe zu bestaunen sein.

Federico_itunes.inddDie Zeit, in der sich der Nebel über dem Tempelhofer Feld allmählich verzieht und Platz für die ersten Sonnenstrahlen des Morgens macht, in der die letzten Füchse hastig über die Karl-Marx-Allee huschen und die Rollentreppen der U-Bahnhöfe langsam wieder in Betrieb genommen werden, diese Zeit diente dem heute in Berlin lebenden Federico Albanese als Inspiration für die dreizehn Titel auf seinem aktuellen Werk „The Blue Hour“. Wie viele seiner Kollegen scheint auch der italienische Multiinstrumentalist vom Zwielicht und dem stetigen Tag-Nacht-Wechsel fasziniert und angetrieben zu sein. Folglich ist „The Blue Hour“ von einer zarten Unbeweglichkeit, einer bittersüßen Vergänglichkeit durchzogen, wie man sie sonst nur in den wenigen Minuten der Dämmerung erlebt. Fragil und anmutig fließen Stücke wie „Time Has Changed“ und „Migrants“ ineinander über und tragen den Hörer über ein sanftes Feld aus Klavierakkorden. Das Herz ertrinkt derweil in Melancholie und der Puls nähert sich dem Takt der subtilen Beats, die zum Beispiel im Hintergrund von „C Line“ zu vernehmen sind.
Dezenter als Ludovico Einaudi, weniger störrisch als Lambert und mindestens genauso intelligent wie Nils Frahm erschafft Federico Albanese mit „The Blue Hour“ ein vielschichtiges, lang nachklingendes Album.


Um ein CD-Exemplar von Federico Albaneses „The Blue Hour“ zu ergattern, das uns Rewika Promotion zur Verfügung gestellt hat, könnt ihr wie folgt an der entsprechenden Verlosung teilnehmen.

Möglichkeit 1: Liket unsere Facebookseite und das dort befindliche Gewinnspielfoto. Jede weitere Auseinandersetzung mit dem Foto (Öffentliches Teilen oder Kommentieren) führt dazu, dass euer Name ein weiteres Mal in die entsprechende Lostrommel gelangt.

Möglichkeit 2: Schickt uns eine Mail mit dem Betreff „Federico Albanese“ an kontakt.ehin@gmail.com. (Dies dürft ihr auch tun, wenn ihr bereits über Facebook mitgemacht habt.)

Teilnahmeschluss ist der kommende Montag, der 25.01.2016.
Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Wir verschicken die Preise nur innerhalb Deutschlands und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Erfolg!

Weitere Infos zu Egopusher gibt es hier:
Offizielle Website | FacebookseiteSoundcloud | Youtube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: