REVIEW: Mykki Blanco „Broken Hearts and Beauty Sleep“

Geerdet wirkt das, was Mykki Blanco zusammen mit Gästen wie Blood Orange oder ihrem Bruder Jay Cue auf «Broken Hearts and Beauty Sleep» zusammengeschustert hat.

Die vermutlich erfolgreichste trans Rapperin der Welt meldet sich zurück. Nach «Mykki» (2016) präsentiert Mykki Blanco ein Album, das um Themen wie Liebe und Selbstfindung kreist. Zentrale Ankerpunkte für die 35-Jährige, die sich im Privaten immer wieder massiven Krisen ausgesetzt sah. Aufgeben kam für die Powerfrau allerdings nie infrage. Ihr Zweitwerk erkundet abenteuerlustig die Schnittstelle zwischen Hip-Hop, Soul, Electro und Indie. Inklusive Gastauftritten talentierter Kolleg*innen.

Diese Review ist in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins erschienen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: