REVIEW: James Blake „Friends That Break Your Heart“

„Auch mit «Friends That Break Your Heart» hält James Blake jenes stille Versprechen, das er einst mit dem Durchbruchserfolg von «Limit To Your Love» gab. Nämlich so viel Herzblut zu vergießen, dass man als Hörer förmlich darin zu ertrinken droht.“ 

Da ist er wieder! Der Meister der Entschleunigung. Derjenige, der wie kein anderer Dubstep, Soul und Electronica miteinander verwebt. Mister James Blake! Im Gepäck hat der Brite ein Album voll begnadeter, höchst gefühlsbetonter Stücke, durch die Blakes Bariton gleitet, als handle es sich um ein warmes Messer, mit dem man ein Stück Butter zu schneiden versucht. Wo es dem einen oder anderen vielleicht ein wenig zu dick aufgetragen erscheint, dürfte manch andere erst richtig ins Schwärmen geraten.

Diese Review ist in der aktuellen Printausgabe des Mannschaft Magazins erschienen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: