WIN: Wyoming „Moon Jaunt“

WyomingWas macht eigentlich unser Lieblingslabel AdP Records aus Kulmbach in Tagen, in denen alle Welt die neuen Releases alteingesessener Medienlieblinge feiert? Ganz der hauseigenen, unumstößlichen Maxime entsprechend, supportet die kleine Independentplattenfirma, die einst Acts wie I Heart Sharks groß gemacht hat, unermüdlich ihre Künstler. Das hat dann auch schon einmal zur Folge, dass eine Rakete gechartert werden und sich auf den Weg ins All gemacht werden muss. Denn genau dort ist das aus Lorch am Rhein stammende Trio Wyoming mit seinem zweiten Album „Moon Jaunt“ gelandet. Nicht ganz unerwarteterweise möchte man meinen, ruft man sich das experimentelle Debütalbum „Fountain“ (2013) in Erinnerung. David Stieffenhofer und die Brüder Sascha und Manuel Lukas hätten keine bessere Entscheidung treffen können, als sich für ihr Zweitwerk in die Hände des Produzenten Oliver Zülch (The Notwist) zu begeben und gemeinsam mit diesem in neue tonale Sphären abzuheben. „Moon Jaunt“ stellt die wirklich erstaunliche Weiterentwicklung einer zuvor bereits interessanten Newcomerband dar.

Moon JauntDas Universum und seine mystische Präsenz sind seit Urzeiten Inspirationsquelle für die Gedanken und Träume der Menschen. Auch Wyoming lassen es sich auf „Moon Jaunt“ nicht nehmen, ihre Antennen in Richtung Milchstraße auszurichten. Knisternd, knackend und vibrierend fangen diese dann das Echo der Unendlichkeit ein und laden Stücke wie „Holoscenery“, „Following Dead Ends“ oder „Hunting Wonders“ mit überirdischen Soundschnipseln auf. Gleichzeitig schaffen es Wyoming jedoch auch, ihre Kompositionen mit weitschweifenden Grundmelodien zu unterfüttern, auf denen Stieffenhofers Gesänge entlangleiten, als handele es sich dabei um Schlittschuhkufen auf frischem Eis. Gereift ist ein Wort, das oft inflationär gebraucht wird, wenn es gilt, Zweitwerke von Künstlern zu beschreiben, und doch will „Moon Jaunt“ so ganz und gar nicht mehr in die Kinderschuhe passen, in denen Wyoming einst das Laufen gelernt haben. Reflektierter, kohärenter und eben auch gereifter als sein Vorgänger „Fountain“ wird „Moon Jaunt“ zu einem überraschenden, auditiven Geheimtipp gegen Ende des langsam verklingenden Musikjahres.


Um ein CD-Exemplar von Wyomings „Moon Jaunt“ zu ergattern, das uns AdP Records zur Verfügung gestellt hat, könnt ihr wie folgt an der entsprechenden Verlosung teilnehmen.

Möglichkeit 1: Liket unsere Facebookseite und das dort befindliche Gewinnspielfoto. Jede weitere Auseinandersetzung mit dem Foto (Öffentliches Teilen oder Kommentieren) führt dazu, dass euer Name ein weiteres Mal in die entsprechende Lostrommel gelangt.

Möglichkeit 2: Schickt uns eine Mail mit dem Betreff „Wyoming“ an kontakt.ehin@gmail.com. (Dies dürft ihr auch tun, wenn ihr bereits über Facebook mitgemacht habt.)

Teilnahmeschluss ist der kommende Montag, der 23.11.2015.
Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Wir verschicken die Preise nur innerhalb Deutschlands und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Erfolg!

Weitere Infos zu Anna von Hausswolff gibt es hier:
Offizielle Website | FacebookseiteSoundcloud | Youtube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: