WIN: The Hearing „Adrian“

The Hearing by Heta SaukkonenSich im Jahre 2016 eine Musiklandschaft ganz ohne elektronische Klangkörper, ohne Programmierungen und ohne künstlich erzeugte Sounds vorzustellen, fällt wahrlich schwer. Wirft man einen Blick beziehungsweise ein Ohr auf aktuelle Veröffentlichungen, besticht ein Großteil dieser durch den Einsatz von Drumbeats, Synthesizern oder andere Spielereien, für die es zumindest der Nutzung einer Steckdose bedarf. Gleichzeitig hat die beschriebene Entwicklung in den letzten Jahrzehnten eine völlig neue Generation von Songwritern hervorgebracht, die man wohl am treffendsten unter dem Begriff der Songkonstrukteure zusammenfassen könnte. Nie war es leichter, ganz ohne Band oder das Beherrschen eines klassischen Instruments, Musik zu machen. Die DIY-Szene blüht und beschert uns nahezu täglich neue Talente. Eins dieser Talente, dem unsere heutige Review gewidmet ist, ist die aus Helsinki stammende Ringa Manner. Unter ihrem Alias The Hearing debütierte sie 2013 mit dem Album „Dorian“ und schenkt der Welt nun den ebenfalls mit einem Männervornamen betitelten Nachfolger „Adrian“.

Adrian„Adrian“ ist ein Werk voller Spannungen. Als auditive Beweisführung dafür, dass man auch allein so gewaltig wie ein ganzes Orchester klingen kann, wälzt sich die Platte durch Dream Pop und Indietronica und streift dabei Soundästhetiken à la Stealing Sheep, iamamiwhoami oder White Hinterland. Manner steuert derweil ihren Gesang selbstbewusst durch ein Meer aus weit schweifenden, vollmundigen Kompositionen. Ob die Vorabsingle „Backwards“, das sphärische „Robot vs. Human Heart“ oder einer der anderen acht auf dem Album befindlichen Tracks – „Adrian“ bietet dem Hörer einen in sich schlüssigen und gleichzeitig immer wieder überraschenden, elektrifizierten Klangkosmos. Es ist tatsächlich beeindruckend zu spüren, mit wieviel Präzision The Hearing, die richtigen Akzente zu setzen weiß, und ihre intelligenten Lyrics zum Leuchten bringt. Nach einer Dreiviertelstunde Laufzeit bleibt am Ende nur eine Frage offen: Wo war doch gleich der Repeat-Knopf an der Anlage (für die, die noch wissen, was das ist, in Zeiten von Streamingportalen und Laptopboxen)?


Um ein Vinyl-Exemplar von The Hearings „Adrian“ zu ergattern, das uns Off The Record zur Verfügung gestellt hat, könnt ihr wie folgt an der entsprechenden Verlosung teilnehmen.

Möglichkeit 1: Liket unsere Facebookseite und das dort befindliche Gewinnspielfoto. Jede weitere Auseinandersetzung mit dem Foto (Öffentliches Teilen oder Kommentieren) führt dazu, dass euer Name ein weiteres Mal in die entsprechende Lostrommel gelangt.

Möglichkeit 2: Schickt uns eine Mail mit dem Betreff „The Hearing“ an kontakt.ehin@gmail.com. (Dies dürft ihr auch tun, wenn ihr bereits über Facebook mitgemacht habt.)

Teilnahmeschluss ist der kommende Montag, der 09.05.2016.
Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Wir verschicken die Preise nur innerhalb Deutschlands und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Erfolg!

Weitere Infos zu The Hearing gibt es hier:
Offizielle Website | Facebookseite | Soundcloud | Youtube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: