REVIEW: Nouvelle Vague „Curiosities“

Percussions, Gitarren und ein Strauß begnadeter Gastsängerinnen. Nouvelle Vague haben für «Curiosities» noch einmal ihre Archive durchforstet und sind mit einer Sammlung aus Songs zurückgekehrt, die wunderbar als eigenständiges Album funktioniert.

Da dachte man, Nouvelle Vague hätten mit «Rarities» gerade erst sämtliche B-Seiten und Raritäten ihrer Karriere hervorgekramt und veröffentlicht, schon beweist «Curiosities» das Gegenteil. Scheinbar waren die 15 Jahre seit der Gründung der wohl charmantesten Coverband der Welt mehr als kreativ. Neben süßen Träumen («Sweet Dreams») bietet «Curiosities» viele weitere New-Wave-Klassiker, die Nouvelle Vague mit Leichtigkeit in ihr bittersüsses, frankophil angehauchtes Bossa-Nova-Universum überführt haben.

Diese Review erscheint in der kommenden Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: