REVIEW: Villagers „Fever Dreams“

Wenn nichts mehr geht, Villagers gehen immer! «Fever Dreams» ist die Medizin, die in der Lage ist, jedwedem trostlosen Tag ein Gefühl von Glückseligkeit abzuringen.

An leiernde Kassetten erinnernde Tonspuren durchziehen die Songs auf Villagers fünftem Studioalbum «Fever Dreams». Sie sind es auch, die der Platte jenen klebrig-fiebrigen Anstrich verleihen, den ihr Titel bereits vermuten lässt. Erneut beweist der Sänger, Komponist und passionierte LGBTIQ-Aktivist Conor J. O‘Brien, dass er es versteht, ein auditives Feuerwerk zu zünden, das der Farbenfreude einer jeden Regenbogenflagge Konkurrenz zu machen vermag. Aufgepeppt durch eine Prise Eskapismus. 

Diese Review erscheint in der kommenden Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: