REVIEW: Claptone „Closer“

Schmeißt die Endorphinpumpe an: Stuart Price und Claptone haben gemeinsame Sache gemacht und mit «Closer» eine differenzierte Clubscheibe produziert.

Ist das noch Power-Pop oder schon House? Stuart Price, der sich einst für Madonnas «Confessions On A Dancefloor» und eine Handvoll Songs von Kylie Minogue mitverantwortlich zeigte, hat den maskierten DJ Claptone dazu ermutigt, ungebremst in Richtung Mainstream vorzupreschen. Allerdings ohne den künstlerischen Anspruch auf der Strecke lassen zu müssen. «Closer» ist dazu auserkoren, von Stroboskoplicht erleuchtete Partynächte akustisch zu untermalen und eine breite Masse unterschiedlichster Hörer anzusprechen.

Diese Review erscheint in der kommenden Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: