REVIEW: Placebo „Never Let Me Go“

Alte Liebe rostet nicht: Placebo verstehen es nach wie vor, dem Alternative-Rock eine Stimme zu verleihen. «Never Let Me Go» brilliert als fulminantes Comeback-Album.

Placebo-Frontmann Brian Molko war schon in den Neunzigern ein Symbol für Nonkonformität und machte aus seiner Bisexualität nie ein wirkliches Geheimnis. Mit seinem unvergleichlichen, brüchig-rauen Gesang prägte er ganze Generationen heranwachsender Revoluzzer im positivsten Sinne. Nach längerer Pause reaktivieren Placebo auf «Never Let Me Go» ihren widerspenstigen Geist und prangern die Intoleranz innerhalb unserer Gesellschaft an. Begleitet von kreischenden Hooks und schallernden Beats.

Diese Review erscheint in der kommenden Printausgabe des Mannschaft Magazins.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: